Autor Hans Dölzer besucht die Willy-Hellpach-Schule

Im Rahmen des bundeweiten Vorlesetages am 20. November besuchte der Hirschberger Autor Hans Dölzer die Klasse W 1/2 und gab den Schülerinnen und Schülern dabei einen Einblick in sein Schaffen. Dölzer las zum einen Auszüge aus seinen Werken – Kriminalroman, Sachbuch oder Glosse – vor. Dabei stellten die Schüler fest, dass in dessen Büchern und Texten das Motorrad eine zentrale Rolle einnimmt.
Aber auch eine Satire über seine Herkunft – „ganz ohne Motorrad“, wie Dölzer betonte, gab er zum besten. „Kennen Sie Heimweh? Ich nicht, ich komme gebürtig aus Kassel“, stellte er dabei nüchtern fest und fügte über Heidelberg an. „Es ist das Schlaraffenland gepaart mit dem Paradies.“
Zum anderen sprach Dölzer mit den Schülerinnen und Schülern über seine Schulzeit – „Ich war kein Musterschüler“, gab er zu - , wie er zum Schreiben kam und woher er die Inspiration für seine Werke nimmt. „Oftmals verarbeite ich persönliche Erlebnisse. Aber gerade was wahr ist, das wirkt häufig am Unglaubwürdigsten“, erzählte Dölzer, der nochmals die Vorteile des Buches gegenüber etwa dem Filmeschauen hervorhob. „Der Film läuft hier im eigenen Kopf ab. Oftmals haben Leute unterschiedliche Filme im Kopf, obwohl sie das gleiche Buch gelesen haben“, betonte Dölzer den großen Einfluss der Fantasie beim Bücherlesen.