Schulleiter Stehlin in den Ruhestand verabschiedet

Nach 30 Jahren an der Willy-Hellpach-Schule ist Schulleiter Oberstudiendirektor Bernhard Stehlin am letzten Donnerstag vor den Ferien in den Ruhestand versetzt worden. In „der guten Stube der Schule“, wie Stehlin den Musiksaal liebevoll bezeichnet, wurde ihm in feierlichem Rahmen von Herrn Abteilungspräsident Vittorio Lazaridis, Leiter der Abteilung Schule und Bildung im RP Karlsruhe, die Urkunde zur Entlassung in den Ruhestand überreicht.

Unisono gaben alle Laudatoren zu Protokoll: Es ist schwer, sich die Willy-Hellpach-Schule ohne Bernhard Stehlin vorzustellen. Egal ob zunächst im Stundenplanteam, als Mentor für Referendare, als stellvertretender Schulleiter oder schließlich ab 2011 als Schulleiter – Stehlin prägte die Schule in den letzten drei Jahrzehnten wie kein anderer. Dieser fehlte in seinen 36 Dienstjahren keinen einzigen Tag krankheitsbedingt und war auch an den Abenden und den Wochenenden für seine Schule da. „Meine Frau und meine Kinder haben die Schule als Familienmitglied akzeptiert“, berichtete Stehlin.
Eines spätabends wurde der Schulleiter von der Polizei über einen Einbruch an der Schule informiert. „Da ich ein Glas Rotwein getrunken hatte, wollte ich nicht mehr fahren und wurde deshalb von der Polizei abgeholt. Was da wohl die Nachbarn gedacht haben?“, gab Stehlin eine seiner besonderen Erinnerungen zum besten. „Die 24-Stunden-Bereitschaft werde ich sicher nicht vermissen“, fügte der scheidende Schulleiter mit einem Schmunzeln an.

Wie wichtig die Schule für Stehlin war zeigt die Tatsache, dass er das Kollegium auch als „Familie“ bezeichnete. Entsprechend nannte ihn Thomas Wolf, Vorsitzender des Elternbeirats, „Familienoberhaupt – aber keinesfalls ein Patriarch.“ Dass das Kollegium auch in schweren Zeiten wie eine Familie zusammenrückt, wurde deutlich als im Frühjahr völlig überraschend Studiendirektor Jordan Arnold, Leiter des Wirtschaftsgymnasiums, verstarb. Die berufliche Lücke, die Arnold hinterließ, fingen die Kolleginnen und Kollegen durch Mehrarbeit auf. „An der Willy-Hellpach-Schule herrscht ein besonderes Zusammengehörigkeitsgefühl“, befand Lazaridis und Stehlin ergänzte. „Diese menschliche Dimension zeichnet unsere Schule aus.“

Sich einen Namen gemacht hat sich Stehlin über die Heidelberger Stadtgrenzen hinaus nicht nur als Schulleiter, vor allem aber als Mensch. „Bernhard Stehlin besitzt die Fähigkeit junge Menschen zu begeistern“, attestierte etwa Lazaridis, dem Heidelbergs Schulbürgermeister Dr. Gerner beipflichtete. „Herrn Stehlin ging es immer zuerst um die Schülerinnen und Schüler.“ Kurzum. „Herr Stehlin ist ein feiner Mensch“, wie es Schuldekanin Pfarrerin Dr. Beate Großklaus formulierte.
Stehlin selbst blickte auf seine Dienstzeit mit einem „Gefühl von Zufriedenheit, ein bisschen Stolz und Dankbarkeit“ zurück. „An der Willy-Hellpach-Schule konnte ich genau das tun, was mir wichtig war – mit jungen Leuten arbeiten, ihnen wertschätzenden Umgang, Menschlichkeit, Teamgeist und christliche Werte vermitteln und sie dabei unterstützen, ihren Lebensweg zu finden“

Stehlins berufliche Spezialisierung als Steuerfachmann übertrug Lazaridis auf dessen Wirken an der Schule. „Er hat als Steuermann das Steuerrad fest im Griff gehabt, die Willy-Hellpach-Schule auf Kurs gehalten und den Passagieren das Gefühl gegeben, wichtig zu sein“, so Lazaridis. Nun ist es für den 64-jährigen Stehlin an der Zeit, das Steuer weiterzureichen.

Zeitgleich mit der Verabschiedung von Herrn Stehlin wurde dessen Nachfolger Professor Andreas Wittemann ins Amt des neuen Schulleiters eingeführt. Auch aufgrund dieser Personalentscheidung verabschiedete sich Stehlin vor allem mit einem lachenden Auge. „Es fällt mir überraschend leicht loszulassen, weil ich die Schule in guten Händen weiß“, schloss Stehlin.

Bilder von links nach rechts:
Bild 1: Bernhard Stehlin und Vittorio Lazaridis
Bild 2: Bernhard Stehlin und Gabi von Daacke (Vorsitzende ÖPR)
Bild 3: Bernhard Stehlin, Dr. Beate Großklaus und Andreas Wittemann (neuer Schulleiter)
Bild 4: Vittorio Lazaridis und Andreas Wittemann