Willy-Hellpach-Schüler beim Planspiel Börse erfolgreich

Am Ende des vergangenen Jahres hatten die „Heidelberger Goldesel“ ihrem Namen alle Ehre gemacht. Das Team der Heidelberger Willy-Hellpach-Schule hatte beim Planspiel Börse im Geschäftsgebiet der Sparkasse Heidelberg den 2. Platz belegt. In Baden-Württemberg reichte das Ergebnis für den 7. Platz. Das Planspiel Börse ist ein Online-Wettbewerb, bei dem Schüler und Auszubildende ein virtuelles Kapital zur Verfügung gestellt bekommen, das sie vermehren sollen. Gehandelt wird fortlaufend mit den Kursen realer Börsenplätze. An der Willy-Hellpach-Schule hatten sich die Klassen der angehenden Bankkaufleute und Finanzassistenten an dem Planspiel beteiligt. Das beste Team stellte die Klasse der Finanzassistenten.

Über die Leistung ihrer Schüler waren Fachlehrer Lutz Schlafmann und Bernhard Maier, Leiter der Fachabteilung KBS (Bank/Industrie, Gesundheitskaufleute) sichtlich stolz. Bei der Verleihung der Preise durch Kai Kuntz von der Sparkasse Heidelberg war auch Schulleiter Andreas Wittemann anwesend, der von einem „freudigen Anlass für die Schule“ sprach.

Kai Kuntz überreichte Simon Flohr, Maren Soltmann und Dana Mühlenbeck Preise in Höhe von insgesamt 500 Euro für das erfolgreiche Abschneiden ihres Teams „Heidelberger Goldesel“. Über ihre Strategie beim Planspiel Börse verriet Simon Flohr augenzwinkernd, dass sie das fiktive Geld vor allem in Firmen investierten, deren Kurse eher unten standen und so günstig im Kauf waren. Jeden Tag haben sie mit Hilfe der App die Kurse verfolgt und sich dann unter einander abgestimmt. „Aber etwas Glück muss man dabei auch haben“, gab Simon Flohr zu. Das war den drei Schülern jedenfalls hold und zusammen mit ihren Mitschülern freuten sie sich über das gute Abschneiden beim Planspiel Börse.

Foto: Sparkasse Heidelberg/RNZ