Erste Blutspendeaktion an der Willy-Hellpach-Schule ein voller Erfolg

Die Premiere ist geglückt. Am Freitag, den 16. März, fand an der Willy-Hellpach-Schule erstmals eine Blutspendeaktion statt, bei der 132 SchülerInnen und LehrerInnen Blut spendeten, darunter 124 Neuspender.
„Die Schüler, Lehrer und die Schulleitung waren mit großem Elan dabei. Wir hatten im Vorfeld schon 130 Anmeldungen, was für das Engagement an der Schule und die Veranstaltung an sich spricht“, lobte Markus Hieronymus, Referent für Spendemarketing vom DRK Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen.


Ins Leben gerufen wurde die Veranstaltung im Rahmen eines Projektes von der Klasse 2GK1, Gesundheitskaufleuten im zweiten Ausbildungsjahr. Nach der Kontaktaufnahme zum Deutschen Roten Kreuz und der Terminierung der Blutspendeaktion waren die Schülerinnen und Schüler zunächst mit Marketingmaßnahmen an der Schule beschäftigt, um möglichst viele Spender zu akquirieren.

Am Veranstaltungstag selbst richteten die Schüler die Räume für die Blutspende, die ärztliche Untersuchung sowie Verpflegung vor und standen während der Veranstaltung den Spendern mit Rat und Tat zur Seite. „Unser Ziel war es, ein soziales Projekt ins Leben zu rufen, mit dem wir vielen Menschen helfen können. Es hat uns auch richtig viel Spaß gemacht“; erklärte Cornelia Illmer, Klassensprecherin der Berufsschulklasse. Große Unterstützung bei der Durchführung des Projekts fand die Klasse 2GK1 durch Sachspenden der Thorax-Klinik, Rehability, Avendi Senioren Service, Fortuna Apotheke Wohlgelegen, Agaplesion Maria von Graimberg sowie dem DM Heidelberg.

Wie wichtig das Blutspenden, vor allem auch die Gewinnung von neuen Blutspendern ist, betonte Hieronymus. „Allein in Baden-Württemberg brauchen wir täglich 1850 Blutspenden für erkrankte und verunfallte Patienten in regionalen Kliniken. Es ist sehr wichtig, dass junge Spender nachkommen.“

Äußerst zufrieden mit der Vorbereitung und Durchführung der Blutspendeaktion zeigte sich auch die das Projekt betreuende Lehrerin Andrea Sicilia. „Die Klasse hat es super gemacht. Das Rote Kreuz hat uns zurückgemeldet, dass 132 Spender ein sehr gutes Ergebnis sei, zumal die Spendenzeit insgesamt nur vier Stunden betrug. Wir wurden schon nach einem Termin für das nächste Schuljahr gefragt“, berichtete Sicilia. Und auch Hieronymus befand. „Es war ein richtig toller Event.“